Bluegrass Jamboree! mit Cahalen Morrison & Eli ...

Veröffentlicht am von

Bluegrass Jamboree! mit Cahalen Morrison & Eli West, The Deadly Gentlemen und Della Mae tourt durch Deutschland


Die Idee, die vielen Spielarten der Bluegrass-, Roots- und Americana Music in einem regelmäßigen abendfüllenden Programm darzustellen, hat so gut funktioniert, dass im Dezember 2011 unter dem Motto „The Future of Bluegrass“ der dritte Durchgang des „Bluegrass Jamboree! – Festival of Bluegrass and Americana Music“ mit neuen Künstlern und Stilrichtungen durch das Land reisen wird. Große Begeisterung und „standing ovations“ prägten die ersten beiden Tourneen dieses hierzulande gänzlich neuen Bluegrass-Konzepts. Die Medienresonanz war enorm, Highlights waren die Live-Präsentation des Festivals im Konzertprogramm des WDR, die weltweite vierstündige Live Übertragung per Internet und viele begeisterte Feuilletonkritiken. „Der Bluegrass-Virus ist auf fruchtbaren Boden gefallen...Publikum in Hochstimmung“ so die Hildesheimer Allgemeine Zeitung. „Was für ein Fest!“ jubelte die OVB Rosenheim.

Im 100. Geburtsjahr von Bill Monroe, dem "Vater" der Bluegrass Music, weist Festival-Impressario Rainer Zellner mit drei jungen innovativen Formationen in die Zukunft des immer wieder aktuellen Genres. Die spannendsten Entwicklungen finden zur Zeit abseits der Ursprungsregionen im Südosten der USA statt. Auf die gleiche Weise wie Bill Monroe mit seiner Band in den späten 40er Jahren aus Blues, Jazz, Irish und Scottish Folk sowie Gospel und Spirituals in Kentucky die "Arme-Leute Musik" Bluegrass erfand, erneuert sich die Musik Generation für Generation: Jede trägt die Fackel ein Stück weiter, neugierig in neue Nischen leuchtend. Auf dem Jamboree 2011 wird dieser Entwicklung Raum gegeben, alle Künstler leben im Norden, dort wo Bluegrass fast genauso ein Fremdwort ist wie außerhalb der USA, sich aber dennoch hochkarätige Bands finden. Ihr Sound ist so authentisch, da fällt es meist nur den Experten auf, dass die meisten der aufgeführten Stücke des Konzerts neu geschrieben sind und sich nicht aus dem Repertoire von sechzig Jahren Bluegrass bedienen, sondern einen wichtigen Beitrag zur lebendigen Weiterentwicklung leisten.

Bluegrass ist eine äußerst mitreißende, virtuose amerikanische Folk Musik, die auf besten und meist wertvollen akustischen Instrumenten gespielt und überwiegend mehrstimmig gesungen wird. Sie erschloss sich in den letzten Jahren einer stetig wachsenden Zuhörerschaft nicht nur in den USA quer durch alle Generationen, sondern befindet sich auf einem weltweiten Siegeszug - mehr als tausend jährliche Bluegrass Festivals und ungezählte Konzerte sprechen eine deutliche Sprache. Als Alternative zu den elektronisch generierten Pop-Klängen entdecken viele junge Musikliebhaber zum ersten Mal den Charme guter handgemachter Tonerzeugung. „O Brother where art thou...?“ der Coen Brothers war der erste Mainstream-Film mit einem Bluegrass/Americana Soundtrack und bereitete durch seinen Kultstatus den Boden. Kein Wunder, dass etwa Led Zeppelin Sänger Robert Plant und Bluegrass Queen Alison Krauss kürzlich ein erfolgreiches Album aufnahmen und sich Bruce Springsteen auf seiner CD mit Pete Seeger Songs von Geigen und Banjos begleiten ließ. In Europa steigt die Zahl der Fans stetig an, die Tourneen einzelner Bands verzeichnen wachsende Besucherzahlen. Grund genug, auch in Europa mit einer regelmäßigen Werkschau in Form der jährlichen Festival-Tournee „Bluegrass Jamboree!“ die Bluegrass Musik mit ihren Wurzeln, Ästen und Früchten vorzustellen.

Das Programm:

Nur aus den besten Frauen der Bluegrass Szene des Nordostens besteht die „Supergroup“ Della Mae. Sie halten nicht viel vom sanft gehauchten modernen Schmuse-Bluegrass, sondern drücken ordentlich auf die Tube. Als große Fans des Sounds der wilden Männer der 40er/50er Jahre verbinden sie harten "Drive", kräftige Gesangsharmonien und modernes, weiblich geprägtes Songwriting zu einer zeitgemäßen Bluegrass Variante, die auch auf den großen Festivals in den USA immer beliebter wird. In Deutschland wird die sensationelle Gruppe zum ersten Mal auf Tournee sein und den Kennern einen Mix aus Altem und neuem Bluegrass präsentieren.


Regelrechte Schocks verursachen die "Banjo Rapper" The Deadly Gentlemen bei ihren Gastspielen im konservativen Süden, wo sie auch schon mal vor aufgebrachten Traditionalisten eines Bluegrass Festivals fliehen mussten. Im besten Sinne von Bluegrass Erfinder Bill Monroe mischen sie aus Altem Neues: Rap, Hip Hop, jazzige New Acoustic Music und rockigen Bluegrass. Die Texte sind rau und heftig, Themen sind die Straße, Gewalt, Liebe und Hass. Die Art wie sie rhythmische Gesangsstrukturen mit ihren wilden, von Improvisationen geprägten Stücken kombinieren, ist schlicht revolutionär. Chef des jungen Quintetts ist kein geringerer als Banjo "Gangster" Dr. Greg Liszt, bekannt von seinen Tourneen und CD-Aufnahmen mit Bruce Springsteen. „Die Puristen werden sich warm anziehen müssen!“ kündigen die Musiker an.



Archaische Klänge auf Banjo und anderen virtuos gespielten Saiteninstrumenten, intensiv betörender zweistimmiger Männergesang und inhaltsvolle Texte über essentielle Lebenserfahrungen. Das alles neu komponiert und mit dem Drive des neuen Jahrtausends gespielt, präsentieren die zwei definitiven Shooting Stars der USA Mountain Folk Szene Cahalen Morrison und Eli West aus Seattle auf ihrer Reise über die musikalischen Gipfel von New Folk, Oldtime und Bluegrass.



Hier die Termine:
01.12.2011: Offenburg, Reithalle
02.12.2011: Reutlingen, franz k
03.12.2011: Schaffhausen, Kammgarn
04.12.2011: München, Amerikahaus
05.12.2011: Ravensburg, Zehntscheuer
06.12.2011: Kempten, Haus International
07.12.2011: Roth, Kulturfabrik
08.12.2011: Waldkraiburg, Haus der Kultur
09.12.2011: Bonn, Harmonie
10.12.2011: Dreieich, Bürgerhaus Sprendlingen
11.12.2011: Lutherstadt-Eisleben, Landesbühne
12.12.2011: CZ-Prag, Koppernik Theater, OREA Hotel Pyramida
13.12.2011: Kassel, Schlachthof
14.12.2011: Eisenach, Alte Mälzerei
15.12.2011: Dortmund, Domicil
16.12.2011: Hildesheim, Kulturfabrik Löseke
17.12.2011: Stuhr, Gutsscheune Varrel
18.12.2011: Kaarst, Albert Einstein Forum

Quelle: www.bluegrassjamboree.de

Mehr Infos zum Bluegrass Jamboree! und seinen Musikern gibt's hier:
Die offizielle Homepage: www.bluegrassjamboree.de

Die offizielle Homepage von Della Mae: www.heyheydellamae.com/
Della Mae bei MySpace: www.myspace.com/dellamaeband
Della Mae bei Facebook: www.facebook.com/della.mae.fb

Die offizielle Homepage von The Deadly Gentlemen: www.deadlygentlemen.com/
The Deadly Gentlemen bei MySpace: http://www.myspace.com/deadlygentlemen
The Deadly Gentlemen bei Facebook: www.facebook.com/pages/The-Deadly-Gentlemen/22669049624

Die offizielle Homepage von Cahalen Morrison und Eli West: www.cahalen.com/
Cahalen Morrison bei MySpace: http://www.myspace.com/cahalen
Cahalen Morrison und Eli West bei Facebook: www.facebook.com/cahalenmorrisoneliwest



Schon gesehen?
Levys, Banjo,M9, Leder, schwarz Planet Waves, Nylon Acoustic, schwarz Levy's, Mandoline, M19PR, tan



George Benson, Joe Sample, David Garfield, Ben Williams

Das Schreiben von Kommentaren ist nur für registrierte Benutzer möglich.
Anmelden und Kommentar schreiben Jetzt registrieren